Gartenteich

Fit für den Winter – der Gartenteich

Der Traum vieler Deutscher – der Gartenteich plätschert vor sich hin, man liegt gemütlich in der Hängematte und entspannt. So schön der Gartenteich während des Sommers war, vor dem Winter steht ein wenig Arbeit an, damit die Teichpflanzen und Fische den Winter gut überstehen.

Gartenteich vorbereiten

Während bereits die Blätter von den Bäumen fallen, stehen erste Vorbereitungen an. Spannt man ein Netz über den Gartenteich, landen keine Blätter und anderes Grün im Teich. Beim Verrotten der Blätter können Fäulnisgase entstehen, die wiederrum können den Fischen zum Verhängnis werden. Sind dennoch Blätter im Teich, können Diese mit einem Rechen oder Käscher entfernt werden.
Verwelkte und braune Blätter von den Teichpflanzen werden mit Hilfe einer Schere abgeschnitten. Spezielle Teichscheren bieten lange Stiele, damit man ohne Probleme die Pflanzen vom Rand erreicht. Die Unterwasserpflanzen werden mit dem Rechen etwas ausgedünnt. Nicht zu viel entfernen, denn die im Winter grünen Pflanzen liefern im Winter Sauerstoff. Befinden sich tropische Seerosen im Gartenteich, müssen Sie vor dem ersten Frost an einen sichern und hellen Ort zum Überwintern gebracht werden. Genauso auch die Wasserpumpe und Filteranlage. Vor den ersten Nächten unter null Grad Celsius sollten sie aus dem Teich genommen, gesäubert und an einen sicheren Ort gebracht werden.

Fische im Gartenteich

Besonders jetzt im Herbst darf man die Fische mehr füttern. Sie sollen sich Reserven für den Winter anfressen. Der Gartenteich muss mindestens 80 Zentimeter tief sein, damit er nicht im Winter ganz durchfriert – was den Tod der Fische bedeuten kann. Also den Wasserstand prüfen und wenn nötig mit Wasser auffüllen.

Gartenteich

Foto: Cora Burger

Bevor die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, muss ein sogenannter Eisfreihalter in den Teich gelegt werden. Meist aus Styropor, verhindert er das komplette Zufrieren der Oberfläche und lässt einen Sauerstoffaustausch zu. Ist es einmal zu spät und die komplette Oberfläche ist bereits zugefroren, darf man auf keinen Fall ein Loch in das Eis hacken. Die entstehenden Druckwellen können die Tiere töten. Das Eis mit Hilfe von heißem Wasser schmelzen. Jetzt muss Wasser abgepumpt werden, dass eine circa drei Zentimeter breite Luftschicht zwischen Eis und Wasserfläche entsteht.